Срби из Аустрије: Нисмо џихадисти!

 

Српско просвјетно и културно друштво "Просвјета" реаговало је на писање аустријских медија протеклих дана поводом хапшења џихадиста који су тврдили да је Мирсад Омеровић Србин. У допису достављеном аустријским медијима "Просвјета" је затражила за исправку погрешне тврдње да је Мирсад Омеровић Србин.

"Молимо вас за исправку погрешне тврдње да је Мирсад Србин. Требало би у овом случају правити разлику између држављанства и етничке припадности", поручује Просвјета у допису достављеном аустријским медијима.


"Извештавање са Балкана је претходне 23 године, из доброг разлога, увек било уз назнаку етничке припадности. Тако су до сада у свим случајевима, у којима су Срби били 'лоши', детаљно прављена разлика између њиховог хрватског или босанског држављанства и етничке припадности, Никада није било речи о Босанцу Ратку Младићу и Војиславу Шешељу или Црногорцу Радовану Караџићу", указује Просвјета додајући да има смисла у многим местима света указивати на етничку припадност, као, на пример на Блиском истоку.

"Ниједан озбиљан новинар не би код извештавања на пример о нападу израелског Арапина на израелске Јевреје оставио по страни етничку припадност. Зашто се етничка припадност баш сада изоставља, када се ради о фундаменталном исламизму? Ово није први пут да се "случајно" изостави етничка припадност. Када је Мевлид Јашаревић, Бошњак из Србије, пре 2-3 године у Сарајеву пуцао на америчку амбасаду, поједини медији су тврдили са је он Србин", подсећа Просвјета.

 

Прочитајте писмо упућено медијским кућама на немачком језику:

 

An die Redaktion: ORF-ZIB, Der Standard, Die Presse, Heute, Österreich, Krone-Zeitung Wien,

1.12.2014
 

Serben sind keine Dschihadisten!


Sehr geehrte Damen und Herren, Bezugnehmend auf die Berichterstattung der letzten Tage über die festgenommenen Dschihadisten ersuchen wir hiermit um die Richtigstellung der falschen Behauptung, dass der Hassprediger Mirsad O. Serbe sei. Hier sollte zwischen der Staatsangehörigkeit und der ethnischen Zugehörigkeit unterschieden werden.

Hier eine exemplarische Liste der falschen Behauptungen:

 • „Heute“ in der Printausgabe vom 1.12.2014, s. Anhang (1)

• http://tvthek.orf.at/program/ZIB-2/1211/ZIB-2/8853303

• http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4606718/13-Festnahmen-bei-Grossrazzia-gegen-Islamisten?_vl_backlink=/home/index.do

• http://derstandard.at/2000008734264/Oesterreichweite-Gross-Razzia-gegen-mutmassliche-Jihadisten

 
Die Balkanberichterstattung der letzten 23 Jahre war – aus gutem Grund - immer mit einem Hinweis auf die ethnische Zugehörigkeit der Betroffenen versehen. So wurde bisher in allen Fällen, in denen die Serben die "Bösewichte" waren, ganz genau zwischen ihrer kroatischen oder bosnischen Staatsbürgerschaft und ihrer ethnischen Herkunft unterschieden. Nie war die Rede von den Bosniern Ratko Mladic und Vojislav Seselj oder vom Montenegriner Radovan Karadzic.

In der sachlichen Analyse vieler Weltgegenden macht es durchaus Sinn, auf die ethnische Zugehörigkeit der Betroffenen hinzuweisen, wie z.B. im Nahen Osten (Kurden, Jesiden, Arber, Juden, etc.). Kein seriöser Journalist würde bei einem Anschlag eines israelischen Arabers auf israelische Juden die Ethnizität unerwähnt lassen.

Wieso lässt man die ethnische Zugehörigkeit gerade jetzt, wo es um fundamentalen Islamismus geht, völlig außer Acht? Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass der Verweis auf die ethnische Zugehörigkeit „zufällig“ unerwähnt bleibt. Als Mevlid Jasarevic, ein Bosniake aus Südserbien, vor ca. 2, 3 Jahren in Sarajevo auf die US-amerikanische Botschaft schoss, wurde auch in einigen Medien behauptet, es handle sich um einen Serben (2).

Tatsache ist, dass die Muslime auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien sich als Bosniaken oder schlicht als Muslime definieren, keinesfalls als Serben, und dies sollte in die Berichterstattung und in die Öffentlichkeit fließen.

Die realitätsverzerrende Berichterstattung, wonach der Dschihadist ein „Serbe“ sei, kann kaum als journalistisch aufbereitete Information gesehen werden. Vielmehr ist sie manipulativ und bestärkt die Tendenzen einer Stigmatisierung, wonach die Serben sogar für den Islamismus herhalten (können oder sollen?).

Im Sinne einer informierten Öffentlichkeit und des seriösen Journalismus ersuchen wir Sie höflichst, von der manipulativen Berichterstattung Abstand zu nehmen und entsprechende Richtigstellungen zu veröffentlichen.

 
Mit freundlichen Grüßen

Serbischer Bildungs- und Kulturverein Prosvjeta Österreich
Rennweg 22, 1030 Wien
Ова адреса ел. поште је заштићена од спамботова. Омогућите JavaScript да бисте је видели.
www.prosvjeta.at
ZVR: 847393557

Referenzen:
(1) In der Online-Ausgabe heißt es (stand 1.12.2014 12:00 Uhr) „serbischer Staatsbürger“
http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/art23652,1101498
(2) Es geht aber auch anders - siehe:
- "Für den Bosniaken aus dem serbischen Sandschak" (http://derstandard.at/2000008774001/Ebu-TejmaJihad-Prozesse-und-Videos-mit-Kuenstlernamen)
- "Für manche Bosniaken, die in Serbien eine Minderheit darstellen" (http://derstandard.at/2000008769852/Jihadisten-Enge-Verbindungen-zwischen-Oesterreich-Serbien-und-Bosnien-Herzegowina)


Служба за информисање Просвјете, Беч, 01.12.2014.